Praxis für Naturheilkunde und chinesische Medizin - Sabine Schwennicke
Chinesische Medizin, positives Mindset und Qi Gong...Hallo und herzlich Willkommen im Frühling 2020 !

Es ist eine ausgesprochen spannende Zeit. .. ich bin wirklich erstaunt. Kennst Du das ? Normalerweise steht die Energie des Frühlings für die Aufbruchstimmung. Ich verspreche Dir, das bleibt auch so... Diese Energie möchte ins Leben und sich frei entfalten wie ein Schmetterling aus dem Kokon... 2020 scheint ein wirkliches Rattenjahr zu sein, die chinesische Metallratte hat es in sich. 

NEUSTART auf so vielen Ebenen. Die Ratte ist das chinesische Tierkreiszeichen, welches das Leben liebt, noch mehr liebt sie den Moment und weiß das Beste aus jeder Situation zu machen. Die Ratte bleibt bei der Stange, wenn andere schon längst aufgeben. 2020 ist das Jahr der großen Ideen... Neue Möglichkeiten entstehen, von denen wir vorher noch gar nicht geahnt hatten, dass diese möglich sind... 
Die einen Sehen die Sorgen, die anderen die riesigen Chancen für eine bessere Zukunft .. Stellen Sie sich vor, Sie stehen an einer Weggabelung in die eine oder andere Richtung. Wo genau sehen Sie sich? Welchen Weg möchten Sie wählen? Welche Farben und Gefühle darf Ihnen das Gehen dieses Weges bieten? Genießen Sie die Zeit daheim? Oder nutzen Sie diese Gelegenheit, den Frühjahrsputz zu beginnen? Voller Elan Altes ausmisten, sauber machen, Fenster putzen und die Sonne herein zu lassen? Haben Sie große Freude daran, in Ruhe und mit einer zauberhaften Aufmerksamkeit die Natur zu betrachten und den Frühling zu sehen, zu riechen, zu fühlen? Oder drehen sich die Gedanken um die aktuellen Tagesthemen und werden diese mehrmals täglich fokussiert. Bestimmen die äußeren Ereignisse das innere Empfinden? Und dürfen wir entspannt vertrauen, dass das Leben es gut mit uns meint? 

Ich möchte Dir einen Tipp geben... Diese Zeit ist so kostbar, wann wenn nicht jetzt haben so viele Menschen die Gelegenheit, die Welt mit anderen Augen zu betrachten, unglaublich blauen Himmel frei von Flugzeugen zu sehen, wenig befahrene Straßen mitten in der Woche lässt uns besser hören und riechen, die Großstädte sind leiser, die Vögel dafür lauter... eine für Jedermann wahrnehmbare Entspannung auf den sonst so verkehrsvollen Straßen... den Boden unter den Füßen bewusst zu spüren bei langsameren Gehen, ob auf der Straße oder im Wald und am See. . . achtsames Wahrnehmen. Blühende Natur in wunderbaren Farben, glitzerndes Wasser bei einem Spaziergang genießen, mit einer Kanne Tee oder Kaffee und Kuchen auf eine Parkbank sitzend den Wind spüren, lauschen, Augen schließen, die Energie der Sonne aufnehmen, tief durchatmen, die frische und saubere Luft atmen, Tiere beobachten, in der Einfachheit einfach sein. Es ist so vielseitig. 

Solltest Du dich eher dabei beobachten, den anderen Weg eingeschlagen zu haben, ist dies eine gute Gelegenheit, nochmal neu zu starten und dabei kurz inne zu halten. 

Auch wir haben uns dazu Gedanken gemacht, was wir anders machen können und deshalb interessieren sich immer mehr Menschen und stellen sich die Frage, wie es ein über mehr als 3000 Jahre altes System wie die Traditionelle Chinesische Medizin geschafft hat, viele Kriesen und Veränderungen zu überstehen und gestärkt daraus hervor zu gehen. Die Methoden der damaligen Zeit unterscheiden sich dabei nicht. Bevor nun die kommenden Beiträge mit Qi Gong Übungen für die Parkbank und der Achtsamkeit gewidmet werden , starten wir mit einem leichten Workout ... ;-)

- Setze Dir ein Tagesziel- schau weniger fern- verzichte auch den Konsum sozialer Medien eine Stunde vor und nach dem Schlafen - schau in den Spiegel und lächle ;-)- gehe mindestens 20 Minuten zu Fuss- reduziere negative Leute um Dich- hör auf zu jammern- reduziere hypothetische Annahmen- verbringe mehr Zeit in der Natur- atme öfters am Tag 10 x bewusst tief hintereinander durch- trau Dich, nach Hilfe zu fragen und biete Hilfe an- respektiere deine Zeit und die anderer- iss einfach und gesund - reduziere deinen Konsum
Jippie! und Go with the Flow ... 

"Besser auf neuen Wegen etwas stolpern, als in alten Pfaden auf der Stelle zu treten. "